Der umweltfreundliche Nord-Ost-Ring

wir für morgen

Artikel von Otto Sudrow zum Thema Umwelt und Verkehr vom 15.01.2017

Der umweltfreundliche Nord-Ost-Ring

Die Internationale Bauausstellung (Iba) 2027 in Stadt und Region Stuttgart findet eine immer breitere Allianz (Kommunen, Hochschulen, Unternehmen, Organisationen). Regionalpräsident Bopp und Oberbürgermeister Kuhn stehen an ihrer Spitze, um zum 100-jährigen Jubiläum der Weißenhof-Siedlung, über die Zukunft der pulsierenden, aber auch von Stau und Feinstaub geplagten Großregion nachzudenken. Im besten Fall entsteht daraus eine Vision für etwa 2,7 Millionen Menschen, die hier leben und arbeiten wollen. „Wir spüren sehr viel Rückenwind, die Zustimmung zur Iba ist riesengroß“, sagt Bopp. Mit Blick auf die Haupt-Verkehrsachsen der Region zeigt es sich, wie wichtig es ist, Wohnen und Arbeiten wieder zusammenzubringen. „Die Vernichtung von Bruttosozialprodukt, die wir jeden Tag im Stau praktizieren, ist gewaltig“, so Peter Brenner vom Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen. Er erwartet, „dass die Iba uns in die Lage versetzt, über alles ganz neu nachzudenken“.

Teil dieses Nachdenkens sollte auch die Vision des Nord-Ost-Ringes sein, die „wir für morgen“ in Kooperationen realisieren möchten: eine umweltverträgliche Verkehrstrasse, die den Straßenverkehr nachhaltig und effektiv an den Wohngebieten vorbeiführt führt und diese zugleich zugänglich macht (auch den Belangen der prosperierenden Wirtschaft entgegenkommt). Nord-Ost-Ring und Filder-Auffahrt schließen den Verkehrs-Ring um Stuttgart. Peter Jahn, Bürgermeister von Denkendorf, will prüfen, welche der bereits geplanten Projekte in der Bauausstellung aufgehen könnten. Vorstellbar sei etwa, wieder die Idee von Grünbrücken über die Autobahn aufzunehmen, um die Asphaltschneise durch die Landschaft natürlich zu überwinden. Das ist doch die Idee, die wir zu Ende gedacht und als umweltfreundlichen Nord-Ost-Ring realisiert sehen wollen. Wir (für morgen) können nicht wohl umhin, uns in die Planung der Iba 2027 einzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.