Rückschlag für die Westrandbrücke

Die Westrandbrücke verschiebt unser Problem nur um 300 Meter und noch viel schlimmer, sie wird bei einem dreispurigen Ausbau zum Ersatz für den Nordostring und verhindert eine regionale Lösung auf Kosten der Remsecker.  Den zukünftigen Anwohnern des Kriegerareals fahren dann in 10 Metern Höhe  30 0000 bis 40 000 Pkw und 5000 bis 10 000 Lkw täglich am Wohnzimmerfenster vorbei.

Zukünftige Generationen haben dann wieder das Problem, dass die Westrandbrücke einen Ausbau des Kriegerareals entlang des Neckars verhindert. Die Stadt ist für immer geteilt.

Wie kann man nur so blauäugig sein und mit der Westrandbrücke  eine unmögliche Verkehrssituation zementieren.

Wir vom Verein „wir für morgen“ werden alles tun, um mit einem Bürgerentscheid diesen Wahnsinn zu verhindern.

Unabhängig von Inhalten, ist die Reaktion des Regierungspräsidiums  wieder ein Beweis, wie ernst die Belange der Remsecker genommen werden. Was machen wir falsch, was die anderen Gemeinden besser machen?

Wir brauchen keine Westrandbrücke, wir brauchen einen Nordostring!

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.verkehrsentlastung-fuer-remseck-rueckschlag-fuer-die-westrandbruecke.03879d63-a710-4075-809e-b79f916f1e48.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.