Hermann gibt dem Nord-Ost-Ring keine Chance

Artikel der Stuttgarter Zeitung vom 30.05.2017
Der grüne Verkehrsminister Hermann will kein Autobahn durchs Remstal.Für die Luftreinhaltung brauche es andere Ideen als neue Straßen.

Dass Herr Hermann keinen Nordostring aus ideologischen Gründen will ist bekannt. Jetzt muss die Filderauffahrt herhalten, damit der Nordostring als nicht sinnvoll angesehen werden kann. Traurig ist, dass im Kommentar Herrn Nauke sich auch noch recht polemisch gegen den Nordostring ausspricht. Es stimmt nicht, dass niemand in der Gegend den NOR will, abgesehen von Fellbach und den Grünen sind die betroffenen Gemeinden für eine nordöstliche Umgehung, da sich heute Tag für Tag 40 000 Fahrzeuge mit einem überproportionalen LKW Anteil durch deren Städte quälen. Wer von dem Projekt NOR aus der Mottenkiste spricht, verkennt die Tatsachen einer unerträglichen Verkehrsituation in und um Stuttgart und es ist lachhaft wenn man so tut, als ob der Bund mit aller Kraft dem Land eine Straße bauen will die nicht gewünscht wird. Das Land Baden-Württemberg sollte seine Zukunft selbst in die Hand nehmen und diese selbst gestalten. Aber bei soviel Zukunftsfeindlichkeit  breiter Bevölkerungsschichten, zu denen leider auch viele Journalisten zählen, sehe ich schwarz für die Zukunft unserer Kinder und Enkel.

2017 05 Hermann NOR keine Chance

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.