Nachlese „Alternativen zur Westrandbrücke“ und „Vision 2030“

Liebe Bürgerinnen und Bürger Remsecks, verehrte Teilnehmer der gestrigen Veranstaltung „Alternativen zur Westrandbrücke“ und „Vision 2030“!

Herzlichen Dank, dass Sie am gestrigen verschneiten Abend den Weg so zahlreich zu uns gefunden haben.

Die Westrandbrücke ist eben nicht alternativlos! So können wir das Ergebnis des Vortrags zusammenfassen.

Ausdrücklich bedanken möchten wir uns auch an Ihrer konstruktiven Diskussion am Ende der Veranstaltung. Sowohl Befürworter, als auch Gegner der Westrandbrücke – und ebenfalls Befürworter und Gegner einer möglichen Nord-Ost-Umfahrung oder auch Nord-Ost-Ring – haben lebhaft, aber sachlich ihre Argumente ausgetauscht und besprochen.

Sie haben es sicherlich gespürt, wir suchen den Konsens – ja mehr noch: wir suchen nach einer gemeinsamen Lösung, die möglichst allen hilft!

Nochmals ganz deutlich machen möchten wir als Verein „wir für morgen e.V.“:

Die Westrandbrücke ist NICHT die Lösung – wir dürfen keine Autobahn durch die Mitte Remsecks bauen!

  • der Bau der Westrandbrücke würde eine großräumige Umfahrung und damit einen einigermaßen fließenden Verkehr für viele Jahrzehnte verhindern!
  • der Bau der Westrandbrücke würde eine vernünftige und zukunftsgerichtete urbane Entwicklung Remsecks für viele Generationen verbauen!

Ja, wir können uns eine neue „urbane Mitte“ in Remseck durchaus vorstellen (siehe Beitragsbild). Aber bitte dann eine wirkliche Mitte und kein maskiertes „Wohngebiet“ mit dem Charme einer Autobahnraststätte, welches uns von den Räten und vor allem von der Verwaltung in ihren Präsentationen ach so gerne als städtische „Mitte“ suggeriert wird.

Bitte diskutieren Sie unsere Vorschläge in Ihren Familien, mit Ihren Freunden und Nachbarn, in den Vereinen, in den Fraktionen und im Gemeinderat.

Bleiben Sie uns gewogen und wir freuen uns, Sie bei einer unserer nächsten Veranstaltungen wieder begrüßen zu dürfen.

Vortrag 24.01.19 / 19:00 Uhr im “Haus der Bürger”

Einladung zum Vortrag am 24. Januar um 19:00 Uhr zu den Themen

  • Alternativen zur Westrandbrücke – Lösungen ohne zu zerschneiden
  • Vorschläge zur Stadtentwicklung – die wir für morgen “Vision 2030”

Es gibt durchaus Verkehrskonzepte, die sowohl den staugeplagten Verkehrsteilnehmern hilft, ebenfalls unserer Umwelt und Natur zugute kommt und vor allem die Lebens- und Wohnqualität der Bürgerinnen und Bürger an den angrenzenden Städte und Gemeinden spürbar erhöht. Die Westrandbrücke ist in keiner Weise “alternativlos” Herr Oberbürgermeister!

Wir nehmen Sie mit in unsere “Vision 2030“, in der wir Ihnen ein völlig neues Konzept zur Stadtentwicklung Remsecks aufzeigen: denn wenn schon “Neue Mitte”, dann aber bitte richtig und nicht nur auf teurem Papier!

Nehmen Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, die verantwortlichen Räte und ebenfalls die städtische Verwaltung in die Pflicht: in Remseck ist 2019 Wahljahr!

Inhalt des Vortrags “Argumente gegen die Westrandbrücke”

Der Vortrag informiert Sie zunächst allgemein über die Verkehrsprobleme in Remseck und Umgebung, sowie über die Ursachen & Lösungsansätze. Als Verein “wir für morgen e.V.” zeigen wir unsere Sichtweise zu der geplante Westrandbrücke versus der Sichtweise der Stadtverwaltung Remseck und des Regierungspräsidium Stuttgart.

Vortrag vom 22.12.2018 im “Haus der Bürger” als PDF

Bitte beachten: jede weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Nutzung – auch auszugsweise – bedarf der schriftlichen Genehmigung von “wir für morgen e.V.”

Vortrag 22.11.18 / 19:00 Uhr im “Haus der Bürger”

Westrandbrücke = Monsterbauwerk

Einladung zum Vortrag am 22. November um 19:00 Uhr zu den Themen

  • Verkehrsprobleme in Remseck und Umgebung: Ursachen & Lösungsansätze
  • geplante Westrandbrücke: Sicht von “wir für morgen” versus Sicht der Stadtverwaltung & RP

Aktionstag “Westrandbrücke”

Liebe Bürgerinnen und Bürger Remsecks und den anliegenden Ortschaften,

die Veranstaltung der Stadt Remseck vom 25.10.2018 in der Gemeindehalle Aldingen (siehe unsere Blog-Einträge zuvor) hat uns allen erneut sehr deutlich gemacht, dass die Stadtverwaltung keinerlei Interesse daran hat, fundierte Details zu den sehr wohl existierenden Planungen öffentlich zu präsentieren!

Vielmehr verfolgt die Verwaltung Remsecks weiterhin die Strategie, so lange wie möglich die gewaltigen Dimensionen dieses Bauvorhabens vor den Bürgern zu vertuschen – im Speziellen ist hier die sogenannte „Westrandbrücke“ im direkten Anschluss des Geländes der Firma Krieger und damit im Herzen Remsecks zu nennen.

Von Seite unseres Vereins „wir für morgen e.V“ suchen wir seit vielen Monaten das Gespräch mit der Stadtverwaltung in Remseck – leider bisher ohne nennenswerten und vorzeigbaren Erfolg. Aufgrund des Landesinformationsfreiheitsgesetzes (LIFG) sind die Verwaltungen jedoch verpflichtet, unserem Verein gegenüber die notwendigen Informationen und Daten zur Verfügung zu stellen. Dieser offizielle Informationsfluss hat bisher nicht stattgefunden – nach wie vor blockt und mauert die Stadt Remseck sehr aktiv den erforderlichen Austausch.

Dem Verein „wir für morgen e.V liegen die aktuellen Pläne – es existieren vom Regierungspräsidium Stuttgart und der Stadt Remseck vollständige Planungen für zwei mögliche Varianten – zwischenzeitlich im Detail vor!

Wir haben beschlossen diese Blockade zu durchbrechen und Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, die gewaltigen Dimensionen dieser Brücke zu verdeutlichen. Daher laden wir Sie alle herzlich ein, sich selbst ein Bild der Brücke am Originalschauplatz zu machen.

Die Präsentation ist auf den 10. und 11. November 2018 direkt neben der zukünftigen „Neuen Mitte“ terminiert. Bitte beachten Sie hierzu auch die weiteren Informationen und Hinweise seitens „wir für morgen e.V.“.

Informationsveranstaltung der Stadt Remseck am 25. Oktober 2018

Liebe Bürgerinnen und Bürger Remsecks: informiert Euch!

Am 25. Oktober 2018 stellt die Stadt Remseck Ihre Pläne für eine Westrandbrücke vor.

Wir meinen:

Die Remsecker Bürger haben das Recht, durch einen Bürgerentscheid zu befinden, ob dieser gigantische neue Verkehrsknoten mit seinem enormen Flächenverbrauch in der Mitte Remsecks gebaut werden soll.

Wir benötigen keine neue Brücke im Herzen Remsecks!

 

Wir sind dafür, dass für den außerstädtischen Verkehr der Nord-Ost-Ring – für den in Kürze eine umfassende und umweltverträgliche Alternative vorgelegt werden kann – mit Nachdruck verwirklicht wird. Diese verkehrstechnische Lösung erlaubt langfristige Planungen für Remseck anzugehen.

Remseck braucht endlich langfristige städtebauliche Visionen!

 

Weitere Informationen folgen in Kürze hier auf diesem Informationsportal …

 

Link zu “Informationsveranstaltung der Stadt Remseck”

 

Daimler kommt nach Waiblingen

Daimler investiert in ein neues Technologiezentrum

Eine gute Sache: Daimler wird gewichtiger Teil eines neuen Technologiezentrums in Waiblingen! Nachhaltig sollen “Gewerbe, Forschung und Gastronomie” unter einem Dach vereint werden, es sollen zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen und ebenfalls sind “arbeitsplatznahe Erholungs – und Freizeitflächen” vorgesehen.

Siehe Artikel aus der SZ …

Link: Hightech neben der Pferdekoppel – Stuttgarter Zeitung

… und dem ZVW:

Link: Daimler aufs Hess Areal – Zeitungsverlag Waiblingen

 

Unsere Region benötigt mehr solcher Projekte – über eine Vielzahl von Branchen!

Stellen sich dann noch folgende Fragen mit Blick auf einen Nord-Ost-Ring:

  • wie sieht die regionale und überregionale Verkehrsstrategie zu und von diesem Technologiezentrum aus?
  • wären nicht gerade auch für staufreie Anbindungen aus Richtung Norden (Hegnach, Remseck, Kornwestheim, Ludwigsburg) neue Verkehrskonzepte sinnvoll und anzustreben?
  • müssen wir zum Thema einer sinnvollen Infrastruktur – und damit eng verbunden auch der langfristigen Attraktivität unserer Region – nicht nur an uns heute, sondern auch an die nachfolgenden Generationen denken?

Stau ist Gift für die Menschen und ebenso für die Wirtschaft – wir brauchen neue und vernünftige Verkehrslösungen!

 

Kleinkarriertes Denken, mit etwa lokalen neuen (Westrand-)Brücken, lösen nicht unsere Probleme in der Region Stuttgart.

 

Aktuelle Befragung des Regionalverband Stuttgart

Der Regionalverband ruft alle Bürger auf zum Regionalverkehrsplan Stellung zu nehmen. Es ist zu befürchten, dass die Gegner des Nordostrings massiv gegen dieses Projekt vorgehen werden. Daher sollte es eine Pflicht der Befürworter sein, für den Nordostring zu stimmen. „Aktuelle Befragung des Regionalverband Stuttgart“ weiterlesen

Gegen den täglichen Stau

Der Verein “wir für morgen e.V.” hat, gemeinsam mit der Firma Krieger, Banner auf dem Gelände der Firma Krieger angebracht. Hier werden die Anliegen unseres Vereins in periodischen Abständen dargestellt.

Die derzeitigen Banner richten sich vor allem an die gestressten Autofahrer:

“Gegen den täglichen Stau”

Wir wehren uns gegen den täglich unerträglichen Stau

Autofahrer sparen Zeit, Nerven, Energie und Kosten durch fließenden Verkehr. Daher brauchen wir den Nordostring.

 

Plakate am “Turm” bei der Firma Krieger “Pro Nord-Ost-Ring”

 

Plakat bei der Firma Krieger “Pro Nord-Ost-Ring”

Interview mit Oberbürgermeister Remseck

„Man hatte uns was anderes versprochen“

“An manchen Stellen in Remseck herrscht Dauerstau. Die Neckarbrücke, der Nordostring – viele Lösungsansätze, sagt der Oberbürgermeister Dirk Schönberger, werden von Land und Regierungspräsidium nicht mit Nachdruck verfolgt. Außerdem kritisiert er die Nachbarn in Waiblingen und Fellbach.”

Link zum vollständigen Artikel in der Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung von Julian Illi und Tim Höhn am 20. Januar 2017 – 16:00 Uhr