Studien

Immissionsmessung von Feinstaub und Stickstoffdioxid in Remseck 2014

Immissionsmessung von Feinstaub PM10 und Stickstoffoxid in Remseck März 2014, LUBW, Stadt Remseck, Nr 33-04/2014

Diese Studie untersucht die Feinstaub- und Stickstoffoxid-Belastung in der Hauptstraße/Hochberg und Remstalstraße/Neckarrems. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anwohner permanent über den Grenzwerten mit Stickstoffoxid und an 23 Tagen von 35 zulässigen Tagen mit Feinstaub belastet sind. Stickstoffoxid verursacht schwere gesundheitliche Schäden.

Stickstoffdioxid ist sehr giftig. Eingeatmetes Stickstoffdioxid löst Kopfschmerzen und Schwindel aus. Höhere Konzentrationen können Atemnot und Lungenödeme auslösen. Wird Stickstoffdioxid in Konzentrationen von 40-100 µg/m3 über längere Zeit eingeatmet, kommt es zu gesundheitlichen Schäden.

Nitrose Gase können mit Verzögerung von mehr als 24 Stunden (Latenzzeit) nach dem Einatmen noch zu einem Lungenödem führen. Bei Männern kann zudem Impotenz bei häufigerem Einatmen als Spätfolge eintreten.

Messung von Feinstaub und Stickstoffoxid in Remseck (pdf)